Willkommen


 

 

Als Fachverband der historisch-politischen Bildung ist der Verband der Geschichtslehrer Deutschlands e.V. (VGD) ein gemeinnütziger eingetragener Verein. Er ist überparteilich und wendet sich an Fachkolleginnen und -kollegen für Geschichte und politische Bildung (Sozialkunde, Politikwissenschaft) in der Bundesrepublik Deutschland, unabhängig von Schularten und -stufen des Bildungswesens. Die Mitgliedschaft erwerben Sie über die Landesverbände.

 

Das Beitrittsformular können Sie hier herunterladen.

Gerne können Sie dem Vorsitzenden eine Mail schreiben.

 

AKTUELLES:

 

 

STAMMTISCH am Freitag,30.6., um 19:00 Uhr: Ein voller Erfolg! Nächster STAMMTISCH im November 2017!

 

aktueller Mitgliederbrief, 24. Juni 2017: alle Veranstaltungen, alle Hinweise, alle Informationen ...

 

Veranstaltung am 17. Juli 2017:

Besuch der Ausstellung der "Luther-Effekt" im MARTIN-GROPIUS-BAU am 17. Juli 2017, um 17:00 Uhr

 

 

E    R   K   L   Ä   R   U   N   G   E   N    :

 

1. 

POLITIK als eigenständiges Fach an Berliner Schulen? Unsere BERLINER ERKLÄRUNG vom JUNI 2017 zu diesem Thema.

2. 

Gemeinsame Erklärung des VHD und des VGD zum Schulfach GESCHICHTE vom Historikertag in Hamburg -  September 2016 (zum Herunterladen).

 

3.

Die RLP-Debatte ist abgeschlossen. Seit 18.11.2015 stehen die RLP Geschichte 7-10 und GeWi 5/6 (bzw. PB) nun im Internet und bei uns auf der Homepage. Was haben wir erreicht (vgl. Stellungnahmen)?

 

4. 

Der Verband der Geschichtslehrer Deutschlands e. V. (VGD) ist    ge g e n     ein sog. "Integrationsfach" Gesellschaftswissenschaft (GeWi).

 

Unser Bundesverband hat - u.a. auf das Betreiben der Landesverbände Berlin und Brandenburg - mit dem Verband Deutscher Schulgeographen e.V. und der Deutsche Vereinigung für Politische Bildung e.V. die gemeinsame "Erklärung von Hannover" verfasst (3. Juli 2015).

 

SCROLL DOWN

Willkommen


 

 

Als Fachverband der historisch-politischen Bildung ist der Verband der Geschichtslehrer Deutschlands e.V. (VGD) ein gemeinnütziger eingetragener Verein. Er ist überparteilich und wendet sich an Fachkolleginnen und -kollegen für Geschichte und politische Bildung (Sozialkunde, Politikwissenschaft) in der Bundesrepublik Deutschland, unabhängig von Schularten und -stufen des Bildungswesens. Die Mitgliedschaft erwerben Sie über die Landesverbände.

 

Das Beitrittsformular können Sie hier herunterladen.

Gerne können Sie dem Vorsitzenden eine Mail schreiben.

 

AKTUELLES:

 

 

STAMMTISCH am Freitag,30.6., um 19:00 Uhr: Ein voller Erfolg! Nächster STAMMTISCH im November 2017!

 

aktueller Mitgliederbrief, 24. Juni 2017: alle Veranstaltungen, alle Hinweise, alle Informationen ...

 

Veranstaltung am 17. Juli 2017:

Besuch der Ausstellung der "Luther-Effekt" im MARTIN-GROPIUS-BAU am 17. Juli 2017, um 17:00 Uhr

 

 

E    R   K   L   Ä   R   U   N   G   E   N    :

 

1. 

POLITIK als eigenständiges Fach an Berliner Schulen? Unsere BERLINER ERKLÄRUNG vom JUNI 2017 zu diesem Thema.

2. 

Gemeinsame Erklärung des VHD und des VGD zum Schulfach GESCHICHTE vom Historikertag in Hamburg -  September 2016 (zum Herunterladen).

 

3.

Die RLP-Debatte ist abgeschlossen. Seit 18.11.2015 stehen die RLP Geschichte 7-10 und GeWi 5/6 (bzw. PB) nun im Internet und bei uns auf der Homepage. Was haben wir erreicht (vgl. Stellungnahmen)?

 

4. 

Der Verband der Geschichtslehrer Deutschlands e. V. (VGD) ist    ge g e n     ein sog. "Integrationsfach" Gesellschaftswissenschaft (GeWi).

 

Unser Bundesverband hat - u.a. auf das Betreiben der Landesverbände Berlin und Brandenburg - mit dem Verband Deutscher Schulgeographen e.V. und der Deutsche Vereinigung für Politische Bildung e.V. die gemeinsame "Erklärung von Hannover" verfasst (3. Juli 2015).

 

1000px-Flag_of_Berlin_(state).svg.png
Besuch des Landesverbands Berlin am 28.9.2014 im Pergamonmuseum zusammen mit Frau Dr. Demandt (Vortrag)

Besuch des Landesverbands Berlin am 28.9.2014 im Pergamonmuseum zusammen mit Frau Dr. Demandt (Vortrag)

29.8.2014: Der Landesverband begrüßt neue Referendare im DHM (hier der Vorsitzende: Dr. Peter Stolz)